Willkommen beim Lanxess Geschäftsbericht 2012!

Springe direkt:zur Hauptnavigation,zum Inhaltsbereich,zur Suche

Vergleich des tatsächlichen mit dem prognostizierten Geschäftsverlauf

Das Geschäftsjahr 2012 stand im Zeichen unterschiedlicher Entwicklungen der Megatrends Mobilität und Landwirtschaft. Während Ersterer von Geschäftsrückgängen der Automobilindustrie und ihrer Zuliefererbranchen belastet war, zeigte sich Letzterer angesichts wachsender Nachfrage nach Agrarprodukten dynamisch.

Wir waren zu Beginn des Berichtsjahres 2012 davon ausgegangen, dass unsere wichtigen Kundenindustrien ihre positive Entwicklung, wenn auch mit unterschiedlicher regionaler Ausprägung, fortsetzen würden. Im Rückblick zeigten die Geschäfte mit der Automobilindustrie und ihren Zulieferern insbesondere in Nordamerika einen positiven Trend, während ihre Entwicklung in Europa negativ war. Der Bereich Agrochemikalien profitierte regionenübergreifend von einer stabilen Nachfrage. Die Bauindustrie entwickelte sich in Nordamerika sowie in Teilen Osteuropas zufriedenstellend, während sie insbesondere in den von der europäischen Staatsschuldenkrise stark betroffenen Ländern rückläufig war.

Im Rahmen der Halbjahres-Finanzberichterstattung hatten wir die zum ersten Quartal konkretisierte Einschätzung einer Steigerung des EBITDA vor Sondereinflüssen von 5 bis 10 % für das Geschäftsjahr 2012 gegenüber dem Jahr 2011 bestätigt. Des Weiteren gingen wir davon aus, im zweiten Halbjahr 2012 ein EBITDA vor Sondereinflüssen auf dem Niveau des zweiten Halbjahres 2011 zu erreichen. Im Berichtsjahr wurde ein Ergebnis von 1.225 Mio. € erwirtschaftet. Es liegt damit rund 7 % über dem Niveau des Vergleichszeitraums und innerhalb der prognostizierten Bandbreite.

Der Geschäftsverlauf unserer Segmente entwickelte sich erfreulich, was weitgehend von positiven Preis-, Portfolio- und Währungseffekten sowie gegenläufigen Mengeneffekten im Umsatz getrieben war.

Unter der Annahme, dass der Trend zu höheren Beschaffungskosten – insbesondere für petrochemische Rohstoffe – auch über das Jahr 2012 hinaus anhalten würde, hatten wir einen volatilen Verlauf der Rohstoffpreise prognostiziert. In den ersten Monaten des Geschäftsjahres war zunächst ein Anstieg der Rohstoffpreise zu verzeichnen. Diese Entwicklung kehrte sich gegen Ende des zweiten Quartals um, so dass sich der gewichtete Index unserer Rohstoffpreise knapp unterhalb des Niveaus von Ende Dezember des Vorjahres einpendelte. Maßgeblich für diese Entwicklung waren sinkende Preise für den Rohstoff Butadien, während sich andere Rohstoffe leicht verteuerten. Damit entspricht die bisherige Entwicklung unseren anfangs getroffenen Annahmen, denn langfristig erwarten wir weiterhin steigende Rohstoffpreise.

Aufgrund unserer zielgerichteten Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten, die eigenständig generierte, kunden- und marktorientierte Innovationen und Prozessverbesserungen ermöglichen sollen, stiegen die Ausgaben dieses Bereichs im Jahresverlauf um 33 %. Dieser prozentuale Anstieg bleibt hinter dem für das Gesamtjahr erwarteten Wert zurück, weil einige Projekte einen gegenüber der ursprünglichen Planung anderen zeitlichen Kostenanfall zeigten. Schwerpunkt war mit einem Anteil von rund 59 % das Segment Performance Polymers.

Im Geschäftsjahr 2012 nahmen wir Investitionsauszahlungen von 696 Mio. € vor. Sie lagen damit am oberen Ende der von uns im Rahmen der Halbjahresfinanzberichterstattung 2012 prognostizierten Spanne von 650 bis 700 Mio. €. Aufgrund der Umsetzung einer Reihe strategischer Investitionsprojekte und der Initiierung neuer chancenreicher Wachstumsinitiativen lagen die Investitionsauszahlungen des Berichtsjahres damit um 96 Mio. € über dem im Geschäftsbericht 2011 angekündigten Wert von 600 Mio. €.

Tabelle vollständig anzeigen

Tabelle eingeschränkt anzeigen

Tatsächlicher versus prognostizierter Geschäftsverlauf
         
  Prognose für 2012 im Geschäftsbericht 2011/ Q1-Zwischenbericht Prognose für 2012 im H1-Zwischenbericht Prognose für 2012 im Q3-Zwischenbericht Eingetreten in 2012
         
Geschäftsentwicklung Konzern        
EBITDA vor Sondereinflüssen Zunahme +5 % bis +10 % Zunahme +5 % bis +10 % Zunahme +5 % bis +10 % 1.225 Mio. € ( = +7 %)
Geschäftsentwicklung Segmente        
Performance Polymers solide Entwicklung solide Entwicklung solide Entwicklung +2 % Umsatz
Advanced Intermediates solide Entwicklung solide Entwicklung solide Entwicklung +8 % Umsatz
Performance Chemicals solide Entwicklung solide Entwicklung solide Entwicklung +3 % Umsatz
Rohstoffpreise volatil, langfristiger Trend steigend volatil, langfristiger Trend steigend volatil, langfristiger Trend steigend volatil, teilweise angestiegen
Forschung und Entwicklung        
Forschungs- und Entwicklungskosten +40 % +40 % +40 % +33 %
Finanzlage Konzern        
Auszahlungswirksame Investitionen 600 Mio. € 650 bis 700 Mio. € 650 bis 700 Mio. € 696 Mio. €
 

Service

Kennzahlenvergleich