Willkommen beim Lanxess Geschäftsbericht 2012!

Springe direkt:zur Hauptnavigation,zum Inhaltsbereich,zur Suche

Unternehmerische Verantwortung

Es ist unser Anspruch, in unseren geschäftlichen Aktivitäten die Erfordernisse von Ökonomie, Ökologie und Gesellschaft miteinander zu verbinden. Mit unseren Produkten und unserer Kompetenz im Bereich nachhaltige Entwicklung können wir wichtige Beiträge dazu leisten, unsere Kunden zu stärken, die Umwelt zu schützen und die Lebensqualität aller Menschen zu steigern. Alle unsere CR-Aktivitäten müssen einen Bezug zu unserem Kerngeschäft oder zum vorhandenen Know-how haben.

Compliance, d. h. die Einhaltung von Gesetzen und ethischen Grundsätzen, verstehen wir als Grundlage nachhaltiger Unternehmensführung. Der konzernweit gültige „Kodex für gesetzmäßiges und verantwortungsbewusstes Handeln bei LANXESS“ legt Mindeststandards fest und gibt unseren Mitarbeitern Hinweise und Orientierung für deren Einhaltung. Unser Compliance-Management-System wurde im Jahr 2012 durch die Deloitte & Touche GmbH geprüft.

Bereits seit 2006 unterstützen wir die Initiative Responsible Care® und haben die entsprechende Erklärung des Weltchemieverbands ICCA mit unterzeichnet. Darüber hinaus bekennen wir uns zu den anerkannten Prinzipien der weltweit größten Initiative für Corporate Responsibility, dem UN Global Compact. Seit unserem Beitritt im Jahr 2011 haben wir unser Nachhaltigkeitsprofil weiter geschärft.

Integriertes Managementsystem

Ein global integriertes Managementsystem sorgt konzernweit für die notwendigen Managementstrukturen, um verantwortliches unternehmerisches Handeln zu gewährleisten. Weltweit gelten neben den internen Richtlinien und Handlungsanweisungen anspruchsvolle Qualitäts- und Umweltstandards nach den internationalen Normen ISO 9001 und ISO 14001. Den Fortschritt der Systemintegration neuer Standorte und die Leistungsfähigkeit unseres Managementsystems lassen wir regelmäßig weltweit von externen und unabhängigen Experten prüfen. Die Bestätigung der Compliance mit den Normen ISO 9001 und ISO 14001 erfolgt danach in einem sogenannten globalen Matrixzertifikat. 2012 haben wir das sogenannte Re-Zertifizierungsaudit, das im Dreijahresrhythmus stattzufinden hat, erfolgreich durchgeführt.

Zum Stichtag 28. April 2012 umfasste unser Matrixzertifikat 41 Gesellschaften mit 79 Standorten in 22 Ländern. Ende 2012 wurden der von DSM übernommene Standort Geleen (Niederlande), der chinesische Standort Liyang, das Hauptquartier der Business Unit Butyl Rubber in Singapur sowie die Darmex-Standorte der Rhein Chemie in Burzaco und Merlo (Argentinien) bzw. Colonia (Uruguay) neu in das Zertifikat mit aufgenommen. An unseren Standorten in den USA erlangten wir zusätzlich ein Zertifikat gemäß RC14001 (RC = Responsible Care®).

Im Jahr 2010 haben wir zudem begonnen, ein Energiemanagementsystem auf Basis der ISO 50001 zu implementieren. Die im Februar 2012 in Kraft gesetzte LANXESS Richtlinie zum Energiemanagement legt die entsprechenden weltweit gültigen Standards fest. Ende 2012 konnten wir die Implementierung des Energiemanagementsystems in den deutschen Produktionsbereichen erfolgreich abschließen. Als erster LANXESS Produktionsbetrieb wurde die IAB Ionenaustauscher GmbH in Bitterfeld in 2012 nach der ISO 50001 zertifiziert.

Umweltdaten

Um Kennzahlen in den Bereichen Sicherheit und Umweltschutz weltweit systematisch zu erfassen, nutzen wir ein eigens entwickeltes elektronisches Datenerfassungssystem. Die Datenerhebung erfolgt mit Ausnahme der Million-Arbeitsstunden-Quote nur an Produktionsstandorten, die zu über 50 % zum Konzern gehören. Für das Berichtsjahr 2012 hat die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft unsere Datenerhebungsprozesse und unser Datenerfassungssystem im Rahmen einer betriebswirtschaftlichen Prüfung beurteilt und den Großteil unserer HSE-Kennzahlen des Jahres 2012 mit dem Ziel geprüft, eine „gewisse Prüfungssicherheit“ („limited assurance“) zu erlangen.

Produktverantwortung

Wir befürworten ausdrücklich die Schutzziele der europäischen Chemikalienverordnung REACH. Fristgerecht haben wir in der ersten REACH-Registrierphase bis zum 30. November 2010 Dossiers für 193 Stoffe, die wir in jährlichen Mengen über 1.000 Tonnen in der EU herstellen oder dorthin importieren, an die zentrale europäische Chemikalienagentur (ECHA) übermittelt. In der zweiten Phase erfolgt nun bis Ende Mai 2013 die Registrierung von rund 200 Stoffen über 100 Tonnen. Zum Abschluss der dritten Registrierfrist Ende Mai 2018 werden schließlich alle Stoffe über einer Tonne registriert sein. Insgesamt rechnen wir mit etwa 750 Stoffdossiers über alle drei Phasen.

Gesellschaftliches Engagement

Im Zentrum unseres gemeinnützigen Handelns steht die Förderung der naturwissenschaftlichen Bildung an Schulen. 2008 haben wir die umfangreiche LANXESS Bildungsinitiative ins Leben gerufen, mit der wir unser klares Bekenntnis zum Wirtschafts- und Chemiestandort Deutschland unterstreichen. In den vergangenen fünf Jahren haben wir insgesamt rund 4 Mio. € in die Initiative investiert. Auch international haben wir an fast allen LANXESS Standorten Projekte etabliert, mit denen insbesondere die naturwissenschaftliche Bildung gefördert werden soll.

Service

Kennzahlenvergleich