Willkommen beim Lanxess Geschäftsbericht 2012!

Springe direkt:zur Hauptnavigation,zum Inhaltsbereich,zur Suche

Vom Kopf ins Reagenzglas

Xia Dong bereitet im Labor von LANXESS in Leverkusen eine neue Kautschukmischung vor. Die junge Chinesin studiert Polymer Processing an der Qingdao University of Science and Technology in China und gewann 2012 gemeinsam mit ihrem Kommilitonen Genhai Liu den „LANXESS Student Rubber Award“. Ihre hervorragenden Leistungen wurden von uns mit einem vierwöchigen Praktikum in unserer Business Unit Technical Rubber Products honoriert. LANXESS arbeitet bereits seit 2007 sehr eng mit der Qingdao University zusammen.

In Kooperationen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen treiben wir einen Großteil unserer Grundlagenforschung voran. Wissen auf diese Weise zu generieren, ist nicht nur wesentlich effizienter und kostengünstiger, als die entsprechenden Ressourcen selbst vorzuhalten – es eröffnet jungen Wissenschaftlern zudem die Möglichkeit, praxisnahe Erfahrungen in einem globalen Konzern zu sammeln. Im Jahr 2012 bestanden insgesamt 203 (Vorjahr: 145) größere Forschungs- und Entwicklungskooperationen, davon 78 mit Hochschulen (Vorjahr: 50), 66 mit Zuliefer- oder Kundenfirmen (Vorjahr: 55) und 59 mit Forschungsinstituten (Vorjahr: 40). Weiter gehende wissenschaftliche Fortschritte erzielen wir in unseren größeren Forschungs- und Entwicklungseinheiten, die wir an unseren Standorten Leverkusen, Krefeld-Uerdingen, Dormagen (Deutschland), London (Kanada) sowie Qingdao und Wuxi (China) unterhalten. Dort entwickeln und testen wir beispielsweise Hochleistungskautschuke für energiesparende „Grüne Reifen“.

Unsere Forschungs- und Entwicklungskosten betrugen 2012 insgesamt 192 Millionen Euro. Dies entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr von 33 Prozent und einem Umsatzanteil von 2,1 Prozent (Vorjahr: 144 Millionen Euro bzw. 1,6 Prozent).

Service

Kennzahlenvergleich