Willkommen beim Lanxess Geschäftsbericht 2012!

Springe direkt:zur Hauptnavigation,zum Inhaltsbereich,zur Suche

Fahrtziel: Weltmarkt

Reifenhändler Ibrahim Erdogmus von Reifen4.me lässt sich von unserem Public-Affairs-Manager Markus Brückner die Funktionen der LANXESS Spritspar-App erklären. Mit dieser können Autofahrer schnell und unkompliziert berechnen, wie viel Geld und CO2 sie persönlich mit „Grünen Reifen“ sparen können. Der TÜV Rheinland hat die App geprüft und zertifiziert. Schon jetzt haben rund 180.000 Menschen den Spritspar-Rechner genutzt (http://app.green-mobility.de).

Dank eines niedrigeren Spritverbrauchs bei lediglich geringen Mehrkosten rechnet sich die Anschaffung „Grüner Reifen“ – so eine Studie der Technischen Universität München im Auftrag von LANXESS – für Verbraucher deutlich schneller als beispielsweise eine Start-Stopp-Automatik oder ein Hybrid-Antrieb. Zudem sparen Autofahrer für jeden zusätzlich investierten Euro mehr CO2 ein als bei anderen „Grünen Investitionen“. Wären weltweit alle Fahrzeuge mit modernen Hochleistungsreifen ausgestattet, könnten jährlich rund 20 Milliarden Liter Treibstoff und etwa
50 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden.

Die Wahl der richtigen Reifen erleichtert wiederum das im November 2012 eingeführte EU-Reifenlabel. Das Etikett bewertet den Rollwiderstand und die Nasshaftung neuer Pneus anhand einer Einstufung in die Klassen A (optimal) bis G. Außerdem gibt es die Lautstärke des Rollgeräuschs an. „Grüne Reifen“ erhalten auf dem neuen EU-Label, das Verbraucher in ähnlicher Form bereits von Kühlschränken oder Waschmaschinen kennen, hervorragende Bewertungen. Außer in der Europäischen Union existiert auch in Südkorea eine verbindliche Reifenkennzeichnung. Einige Länder setzen bislang auf eine freiwillige Kennzeichnung, in anderen werden gesetzliche Vorgaben derzeit diskutiert oder geplant.

Service

Kennzahlenvergleich