Willkommen beim Lanxess Geschäftsbericht 2012!

Springe direkt:zur Hauptnavigation,zum Inhaltsbereich,zur Suche

LANXESS Aktie/Investor Relations

LANXESS blickt auf ein sehr erfreuliches Börsenjahr 2012 zurück: Unsere Aktie verzeichnete einen deutlichen Kursanstieg und erzielte auf Jahressicht ein Kursplus von rund 66 Prozent. Ein weiterer Höhepunkt war der Aufstieg in den DAX. Seit dem 24. September gehört unsere Aktie dem deutschen Leitindex an.

Die weltweiten Aktienmärkte verzeichneten im Gesamtjahr 2012 eine positive Entwicklung. Insbesondere die deutschen Indizes gewannen deutlich an Wert. So zählte etwa der DAX mit einem Plus von fast 30 Prozent zu den stärksten Indizes weltweit. Der MDAX, in dem unsere Aktie bis zur Aufnahme in den DAX geführt wurde, erreichte zum Jahresende ebenfalls ein deutliches Plus von rund 34 Prozent. Neben den deutschen Indizes wies auch der LANXESS Vergleichsindex Dow Jones STOXX 600 ChemicalsSM eine erfreuliche Wertsteigerung auf und erzielte einen Zuwachs von gut 29 Prozent. Ein zentrales Thema mit wesentlichem Einfluss auf die Aktienmärkte blieb auch 2012 die Euro-Schuldenkrise. Diese wirkte sich in den einzelnen Quartalen aber in sehr unterschiedlicher Weise auf die Aktienmärkte aus.

In den ersten Monaten des Jahres zeigte sich an den Märkten wieder eine positivere Stimmung. Nachdem der DAX noch mit unter 6.000 Punkten in das neue Börsenjahr gestartet war, konnte er im März erstmals seit 2011 wieder die 7.000-Punkte-Marke überspringen und erreichte im ersten Quartal mit rund plus 18 Prozent seinen deutlichsten quartalsbezogenen Anstieg in 2012. Auch der MDAX wies in den ersten Monaten mit plus 20 Prozent seinen stärksten Quartalsanstieg auf und kletterte wieder über die 10.000-Punkte-Marke. Unser Vergleichsindex Dow Jones STOXX 600 ChemicalsSM profitierte ebenso von dem guten Marktumfeld und erreichte mit einem Plus von knapp 16 Prozent hier ebenfalls seine beste Entwicklung in 2012. Die Entspannung in der Euro-Schuldenkrise, unter anderem aufgrund des erfolgreichen Schuldenschnitts für Griechenland, war in dieser Zeit ein wichtiger Kurstreiber für die Aktienmärkte.

Im zweiten Quartal führten die Eurokrise sowie schwache Konjunkturdaten dagegen zu einer erneuten Korrektur an den Märkten. Neben Griechenland geriet die zunehmende Konjunkturschwäche im gesamten Euroraum – und hier insbesondere in Spanien und Italien – in den Blickpunkt. Darüber hinaus sorgte auch eine geringe Wirtschaftsleistung in den USA für Nervosität an den Börsen. In der Folge konnten sowohl die deutschen Indizes als auch der Dow Jones STOXX 600 ChemicalsSM ihre deutlichen Kursgewinne vom Vorquartal nicht halten und schlossen zum Ende des zweiten Quartals im Minus. Der DAX blieb aber bei einem Rückgang von 7,6 Prozent über der 6.000-Punkte-Marke, und auch der MDAX hielt sich bei einem Verlust von knapp 3,4 Prozent über 10.000 Punkten.

Im weiteren Jahresverlauf folgte eine kräftige Erholung an den Aktienmärkten, von der alle Indizes profitierten. Insbesondere politische Entscheidungen, die zu einer weiteren Entspannung in der Euro-Schuldenkrise führten, beflügelten die Entwicklung an den Börsen. So gab die Europäische Zentralbank im September bekannt, unbegrenzte Käufe der Staatsanleihen von Euro-Krisenländern zu ermöglichen. Zwei Monate später einigten sich die Euroländer und der Internationale Währungsfonds dann auf ein neues Hilfspaket für Griechenland, in dem etwa Zinsen für entsprechende Hilfskredite gesenkt wurden. Weitere positive Impulse kamen im zweiten Halbjahr aus den USA. Die US-Notenbank Federal Reserve Bank gab neben dem monatlichen Kauf von Hypothekenanleihen den ebenfalls monatlichen Erwerb langlaufender US-Staatsanleihen bekannt. Darüber hinaus hielt sie an ihrer Niedrigzinspolitik fest.

Der deutsche Leitindex DAX kletterte infolgedessen teils deutlich über die 7.000-Punkte-Marke und erreichte im Dezember mit 7.668 Punkten ein 5-Jahres-Hoch. Zum Ende des Börsenjahres schloss er bei 7.612 Punkten, nachdem er am Ende des Börsenjahres 2011 noch einen Punktestand von 5.898 verzeichnet hatte. Der MDAX erreichte mit über 11.000 Punkten eine starke Performance von plus 34 Prozent, schloss am letzten Handelstag bei 11.914 Punkten und übertraf damit sein bisheriges Rekordhoch aus dem Jahr 2007. Für den Dow Jones STOXX 600 ChemicalsSM ging das erfolgreiche Börsenjahr mit einem Schlussstand von 663 Punkten zu Ende (30. Dezember 2011: 513 Punkte).

Das insgesamt positive Marktumfeld im Jahr 2012 unterstützte die sehr gute Kursentwicklung unserer Aktie. Das stärkste Kursplus erzielte sie im ersten Quartal mit einem Anstieg von 55 Prozent. Aufgrund des deutlichen Kursanstiegs erreichte unsere Aktie so wieder ein Kursniveau von über 60 Euro, nachdem sie am Ende des Jahres 2011 noch bei 40 Euro notiert hatte. Analog zum Marktumfeld und zu der Entwicklung der Indizes musste unsere Aktie dann im zweiten Quartal ebenfalls Verluste hinnehmen und sank teilweise unter die 50-Euro-Marke. Ab Mitte Juli setzte dann erneut ein klarer Aufwärtstrend ein, und unsere Aktie wies im September mit 68,90 Euro (Tageshoch) nicht nur ihren höchsten Kurs im vergangenen Börsenjahr, sondern auch den bisherigen Höchstkurs seit ihrer Erstnotiz auf.

Ebenfalls im September erfolgte die Aufnahme unserer Aktie in den DAX. Die zentralen Kriterien hierfür waren, dass sich LANXESS im Durchschnitt der letzten 20 Handelstage bis zum Betrachtungsstichtag, dem letzten Handelstag im August, unter den 30 nach Marktkapitalisierung größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland befand und sich nach dem XETRA-Orderbuchumsatz der vergangenen zwölf Monate unter den 30 meistgehandelten Unternehmen an der Börse platzieren konnte. Nachdem unsere Aktie zuvor sieben Jahre im MDAX enthalten war, wird sie seit dem 24. September 2012 im deutschen Leitindex DAX geführt. In den darauffolgenden Wochen hielt die gute Kursentwicklung an: Unsere Aktie schloss am letzten Handelstag 2012 mit einem Kurs von 66,27 Euro.

Neben dem insgesamt erfreulichen Börsenumfeld wurden auch unternehmensspezifische Nachrichten positiv vom Kapitalmarkt aufgenommen. Zu den wesentlichen Kapitalmarktinformationen zählte hierbei unser neues mittelfristiges Ergebnisziel, das wir im Rahmen unserer Medien- und Kapitalmarkttage Mitte September kommunizierten. Demnach streben wir in 2018 ein EBITDA vor Sondereinflüssen von 1,8 Milliarden Euro an. Darüber hinaus wollen wir unser seit 2010 bestehendes mittelfristiges Ergebnisziel von 1,4 Milliarden Euro ein Jahr früher – und somit bereits 2014 – erreichen (siehe hierzu auch das Strategiekapitel).

Zudem informierten wir über wichtige Wachstumsprojekte, mit denen wir unsere Geschäftsbereiche gezielt stärken. Zu den größten Investitionsprojekten, die wir im Jahr 2012 starteten, zählte unsere neue Anlage zur Produktion von Nd-PBR, die wir für rund 200 Millionen Euro in Singapur bauen und die im ersten Halbjahr 2015 in Betrieb gehen soll. Mit einem Investitionsvolumen von 75 Millionen Euro entsteht zudem in Antwerpen (Belgien) eine neue Anlage für Hightech-Kunststoffe. In 2012 begannen wir auch unser bisher größtes Investitionsprojekt in China. Dort errichten wir in Changzhou für rund 235 Millionen Euro die weltweit größte Anlage für synthetischen EPDM-Kautschuk, die ebenfalls 2015 in Betrieb gehen soll.

Die konsequente Umsetzung unserer Strategie sowie die klare Kommunikation mittelfristiger Ergebnisziele spiegelte sich, unterstützt von einem insgesamt positiven Marktumfeld, in der sehr guten Kursentwicklung unserer Aktie wider. Sie übertraf im Börsenjahr 2012 mit ihrer Wertsteigerung von fast 66 Prozent deutlich die ebenfalls gute Entwicklung der Indizes DAX, MDAX und Dow Jones STOXX 600 ChemicalsSM. Seit der Erstnotiz am 30. Januar 2005 erreichte unsere Aktie ein Kursplus von rund 347 Prozent.

Kapitalmarktrelevante Stammdaten
   
Aktien Stückaktien (nennwertlos)
Börsenkürzel LXS
WKN 547040
ISIN DE0005470405
Reuters- und Bloomberg-Kürzel LXSG.DE/LXS:GR
Marktsegment Prime Standard
Handelsplätze XETRA, Frankfurt, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Berlin
Auswahlindizes DAX, Dow Jones STOXX 600 ChemicalsSM, DAXsupersector Basic Materials,
MSCI Germany Standard, MSCI Germany Mid Cap, Dow Jones Sustainability Index World, FTSE4Good
Investment-Grade-Ratings Standard & Poor’s: BBB (stabil)
Moody’s: Baa2 (stabil)
Fitch: BBB (stabil)
 

Service

Kennzahlenvergleich