Willkommen beim Lanxess Geschäftsbericht 2012!

Springe direkt:zur Hauptnavigation,zum Inhaltsbereich,zur Suche

Leistung honorieren

LANXESS verfügt über eine Vergütungspolitik, die am nachhaltigen Erfolg des Unternehmens ausgerichtet ist und den Mitarbeitern weltweit eine transparente und marktgerechte Vergütung bietet. Im Tarifbereich in Deutschland und in zahlreichen weiteren Ländern bestehen kollektivrechtliche Vereinbarungen, die die Gehaltsentwicklung maßgeblich steuern. Im übertariflichen, teilweise aber auch im Tarifbereich werden die festen Bezüge durch eine erfolgsabhängige Vergütungskomponente ergänzt, die zum einen an die Erreichung definierter EBITDA-Ziele des Konzerns geknüpft ist, zum anderen an die individuelle Leistung des Mitarbeiters.

2012 beteiligten wir unsere Mitarbeiter weltweit erneut mit einem Betrag von etwa 100 Millionen Euro am Geschäftserfolg des vorangegangenen Jahres, wovon ein Teil bereits Ende 2011 zur Auszahlung kam.

Zur Anerkennung individueller Leistungen haben unsere Führungskräfte darüber hinaus die Möglichkeit, außergewöhnliche Leistungen eines Mitarbeiters zeitnah und unbürokratisch zu honorieren. Grundsätzlich berechtigt sind hier alle Mitarbeiter weltweit, die in diesem Rahmen auch eine zeitnahe Beurteilung ihrer Leistung erhalten. Im Geschäftsjahr 2012 wurden auf diesem Weg allein für außergewöhnliche Einzelleistungen weltweit 9 Millionen Euro, davon 6,4 Millionen Euro in Deutschland, vergeben. Wir planen, im Geschäftsjahr 2013 ein neuartiges Mitarbeiterdialog- und Feedbackinstrument zu implementieren. Ende 2012 startete das Projekt unter dem Namen „Employee Dialog“. Hiermit verfolgt LANXESS einen innovativen Performance-Management-Ansatz, der auf einen kontinuierlichen Dialog und damit auf ein aktives Beziehungsmanagement zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern setzt. Dadurch rücken im Vergleich zu den starren und eher formalistischen Strukturen traditioneller Ansätze Vertrauen und individuelle Motivation als Erfolgsfaktoren in den Vordergrund. Langfristig entsteht so eine Kultur, in der Mitarbeiterführung und -entwicklung als eine gemeinsame Aufgabe von Vorgesetzten und Mitarbeitern wahrgenommen wird – zu Gunsten der individuellen Produktivität und Zufriedenheit.

Zudem haben wir im Geschäftsjahr 2012 erneut ein Mitarbeiterkapitalbeteiligungsprogramm aufgelegt. Im Rahmen des LANXESS Aktienplans konnten alle in Deutschland beschäftigten Mitarbeiter des LANXESS Konzerns LANXESS Aktien mit einem Kursabschlag von 50 Prozent erwerben. Die Aktien wurden zu einem durchschnittlichen Kaufkurs von 54,78 Euro an der Frankfurter Wertpapierbörse erworben. Die Beteiligungsquote lag bei 73 Prozent. Insgesamt hielten unsere Mitarbeiter und Vorstände zum Bilanzstichtag im Rahmen von Beteiligungsprogrammen rund 1 Prozent der LANXESS Aktien.

Unseren Führungskräften bieten wir zusätzlich seit längerem ein Long Term Incentive Programm in Deutschland an sowie ein ähnlich konzipiertes Programm in den USA, Kanada, Indien und China. Beim „Stock Performance Plan“ wird die Entwicklung der LANXESS Aktie über einen Zeitraum von drei Jahren im Vergleich zum Index Dow Jones STOXX 600 ChemicalsSM gemessen. Durch die Einbringung eines Eigeninvestments der Teilnehmer und den möglichen Wertzuwachs stellt das Programm ein attraktives langfristiges Anreiz- und Bindungsinstrument dar.

Für die Jahre 2010 bis 2013 hat der Vorstand als Nachfolger des LANXESS Long Term Incentive Plan (LTIP) eine neue langfristige Vergütungskomponente aufgesetzt: Der sogenannte Long Term Stock Performance Plan 2010 – 2013 (LTSP) besteht aus vier jährlich startenden Tranchen. Dabei wird die Entwicklung der LANXESS Aktie im Vergleich zum Index Dow Jones STOXX 600 ChemicalsSM gemessen, und zwar über die Laufzeit von vier Jahren. Die Beteiligungsquote liegt bei 89 Prozent.

Service

Kennzahlenvergleich